Sieben Mythen zur Brustvergrößerung

Viele Frauen träumen von größeren und wohlgeformten Brüsten. Die Angst vor Komplikationen und Nebenwirkungen ist dennoch meist größer. Wichtig ist die richtige Aufklärung hinsichtlich aller Faktoren, die in Bezug zu einer Brustvergrößerung stehen. Viele Mythen sind harmlos und sollten ohne Bestätigung eines Facharztes nicht ernst genommen werden.

Implantate können platzen und auslaufen

Früher kam es durchaus vor, dass Implantate ausliefen. Dies war vor allem bei mit Kochsalz gefüllten Implantaten der Fall. Heute kann es dadurch bei älteren Generationen zum Substanzverlust kommen.

Die neueren Implantate, gefüllt mit Silikon, sind extrem sicher. Sie bestehen aus einem hoch kohäsiven (quervernetzten) Gel, und die Hülle ist sehr widerstandsfähig. Selbst das Durchschneiden der Implantate führt nicht dazu, dass das Gel ausläuft.

Implantate verursachen Probleme beim Stillen

Der Wunsch nach einer größeren Brust entsteht bei den meisten Frauen im Alter zwischen 20 – 30 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt ist der Kinderwunsch nur selten bereits erfüllt. Aber wir können Sie beruhigen – Frauen können nach einer Brustoperation problemlos stillen. Die Brustdrüse bleibt durch den submammären Zugang über die Unterbrustfalte unberührt. Das Brustgewebe verändert sich durch das Stillen. Hier unterstützen die Implantate sogar, indem sie die Brust weiterhin formen.

Implantate müssen irgendwann ausgetauscht werden

Implantate können problemlos ein Leben lang im menschlichen Körper bleiben. Aus diesem Grund leben die meisten Frauen nach ihrer Brustvergrößerung ihr ganzes Leben mit dem gleichen Implantat, ohne jegliche Probleme. Implantate werden nur dann entfernt oder ausgetauscht, wenn der Wunsch nach Veränderung besteht, oder ein gesundheitliches Problem entsteht. Es kann beispielsweise dazu kommen, dass sich um das Implantat eine Bindegewebshülle bildet. Diese kann hart werden und zu Schmerzen oder Formveränderungen führen.

Brüste sind nach einer Operation nicht mehr so empfindlich

Bei der Empfindlichkeit kommt es auf die OP-Technik an. Erfolgt der Zugang über die Mamille, kann diese später eine verminderte Sensibilität zeigen. Wird der Zugang über die Brustfalte unterhalb der Brust gewählt, kommt es nur sehr selten zu einer verminderten Sensibilität. Die Empfindlichkeit ist allerdings von Mensch zu Mensch unterschiedlich und auch stark von der Implantatgröße abhängig. Die Sensibilität kann allerdings auch unmittelbar nach der Operation stärker eingeschränkt sein und nach dem Heilungsprozess wieder zunehmen.

Brustoperationen sind sehr schmerzhaft

Wie bei allen Operationen ist das Schmerzempfinden der Patienten sehr unterschiedlich. Auch bei einer Brustoperation werden Schmerzen unterschiedlich intensiv wahrgenommen. Die Schmerzen hängen zudem stark von der Implantatgröße und Lage ab. Der Heilungsprozess ist mit der richtigen Schmerztherapie und ausreichend Ruhe gut zu überstehen. Wichtig ist hierbei allerdings, dass in den ersten beiden Wochen auf Sport und schweres Heben verzichtet wird.

Brustimplantate sehen künstlich aus

Es stehen über 500 verschiedene Formen und Größen von Implantaten zur Verfügung. Durch ein professionelles Beratungsgespräch kann für jede Frau das passende Implantat gefunden werden. Dadurch entstehen natürliche Ergebnisse. Wie natürlich eine Brust nach der Operation aussieht, hängt vor allem von der Form ab. Hier kann beispielsweise auf die Tropfenform zurückgegriffen und damit die natürliche Brustform beibehalten werden.

Die Preise einer Brustvergrößerungen sind unangemessen

Der Preis für eine solche Operation ist sicherlich ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für eine Operation. Dennoch sollte der Preis nicht das ausschlaggebende Kriterium sein. Vor allem sollte man sich von den Preisen nicht abschrecken lassen und bei niedrigen Angeboten vorsichtig sein. Es gilt zu bedenken, dass im Preis

  • Beratungsgespräche
  • OP-Saal und Technik
  • Anästhesist
  • Facharzt
  • OP-Team
  • Markenimplantat
  • Medizinische Nachsorge

und in manchen Fällen auch der Klinikaufenthalt sowie ein BH mit Stützfunktion enthalten sind.

Die Wahl des richtigen Arztes sollte demnach nicht hinsichtlich des Preises erfolgen. Es sollte auf einen qualifizierten Facharzt für plastische Chirurgie geachtet werden, der Markenimplantate verwendet und sich von Billigbrustvergrößerungen differenziert.

Bildnachweis: Getty Images / Deagr