Früherkennung

Grundsätzlich gilt: je früher ein bösartiger Tumor entdeckt wird, desto besser sind die Chancen auf Heilung. Hier sind vor allem Sie gefragt. Tasten Sie regelmäßig, zum Beispiel beim Duschen, Ihre Brust ab. Wenn Sie Auffälligkeiten, wie Verhärtungen oder Knoten feststellen, kontaktieren Sie Ihre Frauenärztin oder Ihren Frauenarzt. Bei weiterführenden Untersuchungen (Ultraschall, Kernspintomographie – MRT) kann dann festgestellt werden, ob nur eine harmlose Veränderung oder ein bösartiger Tumor vorliegt.

In Deutschland übernehmen die Krankenkassen nach gewissen Richtlinien die Vorsorgeuntersuchung. Bei Patientinnen im Alter von 30 bis 49 Jahren und ab 70 Jahren steht Ihnen einmal jährlich eine Untersuchung der Brust und Abtastung der Lymphknoten in der Schlüsselbein- und Brustbeinregion zu. Die Form und Behabenheit der Brust und der Brustwarzen wird dabei beurteilt. Es wir auch dabei darauf geachtet, ob sich aus der Brustwarze Flüssigkeit entleert.

In der Altersgruppe von 50 bis 69 Jahren werden Sie zusätzlich zum sogenannten Mamma-Screening eingeladen. Dabei wird eine Mammographie zur Untersuchung Ihrer Brust durchgeführt.  Grundsätzlich ergänzen sich Mammographie und Ultraschall. Beim Ultraschall können knotige Veränderungen, wie zum Beispiel Tumore, aber auch narbige Veränderungen nach Voroperationen festgestellt werden. In der Mammographie erkennt man zusätzlich kleinste Verkalkungen (Mikrokalk), die Hinweise auf einen bösartigen Tumor sein können. Bei Verdachtsmomenten werden dann weiter Untersuchungen (z.B. MRT) veranlasst.

Bei Patientinnen mit erblicher, familiärer Vorbelastung bezüglich des Mamma-Karzinoms werden engmaschigere Kontrollen empfohlen. Hier gilt: ab dem 25. Lebensjahr oder fünf Jahre vor dem jüngsten Erkrankungsalter in der Familie eine Tast- und Ultraschalluntersuchung der Brust und einmal pro Jahr eine Kernspintomographie (MRT). Zusätzlich sollte ab dem 40. Lebensjahr ein- oder zweijährlich eine Mammographie durchgeführt werden.

Wir empfehlen grundsätzlich vor jeder Brustoperation eine Ultraschalluntersuchung der Brust vor dem 40. Lebensjahr und ab dem 40. Lebensjahr eine Ultraschalluntersuchung und eine Mammographie.